Fortbildung Schutzkonzept­berater*in – Prozesse in Organisationen begleiten (Präsenz)


  • Datum:
    17.10.2022 – 01.03.2023
  • Uhrzeit:
    0:00 – 0:00 Uhr
  • Ort:
    Düsseldorf
  • Kosten:
    950,00 €
  • Anmeldeschluss:
    26. August 2022 0:00

Die genauen Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Ein Schutzkonzept gehört zu den verpflichtenden Standards von Einrichtungen, in denen sich Kinder und Jugendliche regelmäßig aufhalten. Es spannt den Bogen von Maßnahmen zur Analyse von Risiken und Schutzfaktoren einer Organisation und der Prävention sexualisierter Gewalt bis zur Festlegung möglicher Handlungsschritte bei Vermutungsfällen und der Aufarbeitung bei Vorfällen.

Die Entwicklung von Rechte- und Schutzkonzepten bringt einen Prozess der Auseinandersetzung und Reflektion in Teams in Gang und stößt Organisationsentwicklungsprozesse an.

Die zweitägigen Blockseminare mit vier verschiedenen Modulen bieten einen Überblick über die Inhalte und Prozessbedingungen bei der Begleitung und Beratung einer Schutzkonzeptentwicklung. Die Fortbildung bietet eine Qualifizierung für die Planung und Durchführung von Schutzkonzeptbegleitungen.

Die Absolvent*innen sollen nach Abschluss der Reihe in der Lage sein, als Multiplikator*innen Organisationen und Institutionen aus unterschiedlichen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe bei der Erstellung von einrichtungsbezogenen Rechte- und Schutzkonzepten zu beraten und zu begleiten. Ziel ist es, das Schutzkonzeptprozess-Wissen in die Fläche zu bringen.

Die Fortbildung hat zudem das Ziel einer langfristigen Vernetzung zwischen den Absolvent*innen und der PsG.nrw. Eine aktive Teilnahme am Netzwerk bietet den Absolvent*innen Informationen über neue thematische Entwicklungen und Publikationen, Fachaustausch und Intervision und die Weiterleitung von Aufträgen zu Schutzkonzeptanfragen.

 
Leitung: Dr. Nadine Jastfelder und Lisa Thoben, PsG.nrw

Themenschwerpunkte
  • Prävention sexualisierter Gewalt
  • Rechte- und Schutzkonzepte
  • Prozesssteuerung, Beteiligung, Organisationsentwicklung
  • Risiko- und Potenzialanalyse
  • Intervention und Aufarbeitung
 
Ziel
Fortbildung von Multiplikator*innen, die verschiedene Organisationen in der Schutzkonzeptentwicklung beraten und so das vermittelte Wissen in die Fläche bringen.

 
Zielgruppe
Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte (Multiplikator*innen und Freiberufler*innen) aus dem Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt und Intervention in NRW.

 
Teilnahmevoraussetzung
  • Arbeitsbereich in NRW
  • Grundwissen in der Prävention sexualisierter Gewalt
  • Mehrjährige Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Fortbildungen
  • Freie Kapazitäten für Beratung und Begleitung
Bitte füllen Sie nach der Anmeldung umgehend > diese Datei zu Ihrem Arbeitsbereich und Ihren beruflichen Erfahrungen aus und senden Sie es an inass.bada@psg.nrw. Erst damit ist Ihre Bewerbung für eine Teilnahme vollständig und kann geprüft werden.
 
Termin/Zeit
17./18.10.2022: Modul 1 – Grundlagen Schutzkonzept – die Bausteine

22./23.11.2022: Modul 2 – Prozesssteuerung und Beteiligung – Organisationsentwicklung

17./18.1.2023: Modul 3 – Risiko- und Potentialanalyse – das Kernstück

28.2./1.3.2023: Modul 4 – Intervention und Aufarbeitung

 
Kosten
950 €

 

Ort

Jugendherberge Düsseldorf

City-Hostel

Düsseldorfer Str. 1

40545 Düsseldorf

Tel. 0211-557310
Mail: duesseldorf@jugendherberge.de

 

Für die Teilnehmenden ist ein Kontingent an Zimmern zur Übernachtung reserviert. Die Buchung und die Übernahme der Kosten erfolgen durch die Teilnehmenden.

 
Ausstellung der Teilnahmebestätigung
Die Buchung von einzelnen Fachmodulen ist ausgeschlossen. Nach der Teilnahme an der gesamten Fortbildung stellen wir Ihnen eine Teilnahmebescheinigung zur Fortbildung Schutzkonzeptberater*in aus. Die Teilnahme an allen vier Fachmodulen ist verpflichtend für die Ausstellung dieser Gesamt-Teilnahmebescheinigung. Die einzelnen Module werden jeweils mit einer Teilnahmebestätigung bescheinigt. Es besteht kein Anspruch auf die Ausstellung einer Teilnahmebescheinigung bei einer Teilnahme an einzelnen Fachmodulen.

 
Bezahlung des Teilnahmebeitrages
Der Teilnahmebeitrag für die gesamte Fortbildung beträgt 950,00 € in vier Raten. Die Begleichung des Teilnahmebeitrages erfolgt gesondert nach dem jeweiligen Fachmodul und wird je Fachmodul in Rechnung gestellt. Sie erhalten unmittelbar im Anschluss an das jeweilige Fachmodul eine entsprechende Rechnung. Die Zahlung ist innerhalb von 14 Tagen an die in der Rechnung angegebene Bankverbindung zu entrichten.

Wir empfehlen den Abschluss einer Seminarrücktrittsversicherung, wie sie von vielen Versicherungsdienstleistern angeboten wird.

 

Fragen

Bitte direkt an inass.bada@psg.nrw.

 

 

In Trägerschaft der

Gefördert vom