Der Bundespräsident über sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Juli 2021.  Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt am 30.6. in einer aufrüttelnden Rede für seine Arbeit gedankt. Dabei plädierte er nachdrücklich für 

„… eine Haltung des Hinschauens – das heißt nicht zuletzt, dass wir uns in Staat und Institutionen, in Familien und in der gesamten Gesellschaft verantwortlich fühlen, Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt zu schützen, Missbrauch da, wo wir ihn nicht verhindern konnten, schnell aufzudecken und den Betroffenen frühzeitig zu helfen.“

Ausdrücklich hob er die Bedeutung von Schutzkonzepten hervor:

„Ich bin dankbar, dass der Nationale Rat sich ganz besonders dafür einsetzt, Schutzkonzepte in allen Institutionen zu etablieren. Einrichtungen, in denen Kinder betreut werden, dürfen keine Tatorte sein, wir müssen sie zu Orten machen, an denen Jungen und Mädchen frühzeitig Hilfe finden. Wir müssen sicherstellen, dass das Kindeswohl immer Vorrang hat vor dem Schutz der Institution.“

Den ganzen, sehr lesenswerten Text finden Sie hier

In Trägerschaft der

Gefördert vom
Schriftgröße ändern
Kontrast