An dieser Stelle informieren wir Sie regelmäßig über Veranstaltungen und Fortbildungen zum Thema Prävention gegen sexualisierte Gewalt.

Wissen kompakt: Das Schutzkonzept im neuen Landes­kinderschutz­gesetz in NRW – Inter­disziplinäre Perspektiven


  • Datum:
    09.06.2022
  • Uhrzeit:
    10:00 – 12:30 Uhr
  • Ort:
    Online
  • Kosten:
    30,00 €
  • Anmeldeschluss:
    26. Mai 2022 10:00

Am 6.4.2022 wurde das neue Landeskinderschutzgesetz („Gesetz zum Schutz des Kindeswohls und zur Weiterentwicklung und Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen“) verabschiedet. Kinder und Jugendliche werden in ihrer Eigenschaft als Träger*innen eigener Rechte gestärkt und müssen als Expert*innen in eigener Sache maßgeblich beteiligt werden, wenn es um die Gestaltung ihrer Lebenswelten, ihren…

26.4.22: Wissen kompakt: Phänomen „Sexting“ – Prävention zwischen Identitäts­entwicklung, Grenz­verletzung und Peer-Gewalt


  • Datum:
    26.04.022
  • Uhrzeit:
    10:00-12:00 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldeschluss:
    12.4.2022

An Schulen oder in anderen Einrichtungen treten nicht selten Konflikte rund um das Thema „Sexting“ auf.

Das Erstellen und Versenden von erotischen Bildern im gegenseitigen Einvernehmen kann Bestandteil von Beziehungen sein – auch unter Jugendlichen. Aber wie können Pädagog*innen passend reagieren, wenn Bilder missbräuchlich versendet werden? Hier ist es für Erziehungsverantwortliche wichtig, mit der digitalen Sozialisation von Kindern und Jugendlichen möglichst vertraut zu sein und eine fundierte Haltung gegenüber deren Chancen und Risiken zu haben.

Das Online-Format wirft ein Schlaglicht auf jugendliche Medienwelten und ordnet (erotische) Selbstdarstellungspraktiken pädagogisch ein. Ziel ist, Möglichkeiten zur Prävention in der Praxis anzuregen, die die Handlungssicherheit von Fachkräften stärken können.

Referentin: Silke Knabenschuh, PsG.nrw

Hier geht’s zur Anmeldung.

Save the date: Fachseminar-Reihe Auf dem Weg zum Schutzkonzept


  • Datum:
         31.8.2022: Stationäre / teilstationäre Kinder- und Jugendhilfe
         9.11.2022: Kindertageseinrichtungen
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldung:
    circa 6 Wochen vorher

Ein Schutzkonzept gehört zu den verpflichtenden Standards von Einrichtungen, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Es spannt den Bogen von Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt bis zur Klärung möglicher Interventionsschritte und soll eine Kultur der Achtsamkeit etablieren. In seinem Rahmen muss auch die Rolle der sexualpädagogischen Arbeit in der Einrichtung erwogen werden.

Wer ein nachhaltig wirksames Schutzkonzept auf den Weg bringen möchte, ist gut beraten, die Entwicklungsschritte sorgfältig zu planen.

Die Seminare bieten einen Überblick über die nötigen und möglichen Inhalte eines Schutzkonzepts. Sie möchten die Teilnehmenden dabei unterstützen, die anstehenden Maßnahmen realistisch zu planen und die ersten Schritte für die Konzeptentwicklung in der eigenen Einrichtung zu entwerfen.

Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung etwa 6 Wochen vorher!

Ausgebucht. 28.4.22: Wissen kompakt: Handeln bei Anzeichen von sexualisierter Gewalt – Schutzauftrag und Verfahrensabläufe in der Kinder- und Jugendhilfe


  • Datum:
    28.4.2022
  • Uhrzeit:
    10:00-12:00 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldeschluss:
    AUSGEBUCHT

In Kooperation mit dem Landesjugendamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL)

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt und anderen Gefährdungsformen ist für Fachkräfte, die in Angeboten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind, nicht nur ethische, sondern auch rechtliche Verpflichtung. Die Online-Veranstaltung für Fach- und Leitungskräfte der Kinder- und Jugendhilfe gibt einen kompakten Überblick über die gesetzlichen Grundlagen (insbesondere § 8a Abs. 4 SGB VIII) sowie die spezifischen fachlichen Herausforderungen der Wahrnehmung des Schutzauftrags bei Anzeichen sexualisierter Gewalt. Skizziert wird dabei auch, welche Unterstützungsmöglichkeiten in entsprechenden Fallkonstellationen bestehen.

Referent*innen: Gesa Bertels und Jan Pöter, Fachberater*innen im LWL-Landesjugendamt 

Ausgebucht. 6.4.22: Online-Fachseminar: Auf dem Weg zum Schutzkonzept für­ Kinder- und Jugendarbeit / Offenen Ganztag / Schulsozialarbeit


  • Datum:
    6.4.2022
  • Uhrzeit:
    9:30-12:30 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldeschluss:
    AUSGEBUCHT
  • Zielgruppe:
    Fach- und Leitungskräfte aus Kinder- und Jugendarbeit, Offenem Ganztag, Schulsozialarbeit

Ein Schutzkonzept gehört zu den verpflichtenden Standards von Einrichtungen, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Es spannt den Bogen von Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt bis zur Klärung möglicher Interventionsschritte und soll eine Kultur der Achtsamkeit etablieren. In seinem Rahmen muss auch die Rolle der sexualpädagogischen Arbeit in der Einrichtung erwogen werden.

Wer ein nachhaltig wirksames Schutzkonzept auf den Weg bringen möchte, ist gut beraten, die Entwicklungsschritte sorgfältig zu planen.

Das Seminar bietet einen Überblick über die nötigen und möglichen Inhalte eines Schutzkonzepts in der Kinder- und Jugendarbeit, dem Offenen Ganztag und der Schulsozialarbeit. Es möchte die Teilnehmenden dabei unterstützen, die anstehenden Maßnahmen realistisch zu planen und die ersten Schritte für die Konzeptentwicklung in der eigenen Einrichtung zu entwerfen.

Ausgebucht. 3.3.22: Online-Fachtagung „Sexualisierter Gewalt in der Kindertages­einrichtung vor­beugen“


  • Datum:
    3.3.2022
  • Uhrzeit:
    10:00-15:30 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    30 Euro
  • Anmeldeschluss:
    22.2.2022, 17 Uhr

Grenzverletzungen bzw. sexualisierte Gewalt können überall da vorkommen, wo Menschen miteinander in Kontakt treten. Die Online-Fachtagung vermittelt Fach- und Leitungskräften in der Kindertageseinrichtung Wissen über Formen sexualisierter Gewalt an Kindern, informiert über Präventionsbausteine und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten im Vermutungsfall auf. Mehr Informationen finden Sie in unserem Flyer. Zur Anmeldung geht es hier.

Ausgebucht! 16.2.22: Online-Seminar „Cybergrooming – Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt im digitalen Raum schützen“


  • Datum:
    16.2.2022
  • Uhrzeit:
    10:00-13:00 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldeschluss:
    2.2.2022

Cybergrooming ist eine Form von sexualisierter Gewalt an  Kindern und Jugendlichen im Internet. Durch strategische Kontaktaufnahme versuchen (zumeist männliche) Täter* sexuelle Kontakte zu Kindern und Jugendlichen über Social Media-Apps, Messenger, Videoplattformen oder Online-Games anzubahnen. Nicht selten erwachsen daraus sexuelle Straftaten.

Durch die Coronasituation sind digitale Medien für jeden Einzelnen noch wichtiger und die entsprechenden Nutzungszeiten länger geworden. Somit bereiten auch die Gefährdungen im digitalen Raum Eltern und Erziehenden zunehmend Sorge.

Das Seminar beleuchtet Cybergrooming als eine der häufigsten Formen sexualisierter Gewalt im digitalen Raum und zeigt Handlungsansätze für die pädagogische Arbeit auf. Es klärt darüber auf, wie Cybergrooming aussehen und ablaufen kann, stellt mögliche Risikofaktoren von Kindern und Jugendlichen heraus und vermittelt konkrete Handlungsmöglichkeiten und Präventionsmethoden für pädagogische Fachkräfte. Zudem demonstrieren praktische Fallbeispiele, wie komplex das Phänomen sein kann.

Zur Anmeldung geht es hier.

Referentin: Ayla Schaub (Medienscout / JUUUPORT e.V.) hat als JUUUPORT-Scout Erfahrungen in der Online-Beratung gesammelt und bringt die Perspektive der jugendlichen Berater*innen ein. Frau Schaub studiert im Master und hat sich viel mit dem Thema Cybergrooming befasst, unter anderem in ihrer Bachelorarbeit. Bei JUUUPORT hält sie regelmäßig Online-Seminare für Schulklassen und Jugendgruppen, beispielsweise zum Thema Cybermobbing oder Fake News.

Zielgruppe: Pädagogische Fach- und Leitungskräfte

Ausgebucht! Online-Seminar: Auf dem Weg zum Schutzkonzept für Kindertageseinrichtungen


  • Datum:
    20.1.2022
  • Uhrzeit:
    14:00-17:00 Uhr
  • Ort:
    Online-Konferenz (Zoom)
  • Kosten:
    50 Euro
  • Anmeldeschluss:
    ausgebucht

Ein Schutzkonzept gehört zu den verpflichtenden Standards von Einrichtungen, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Es spannt den Bogen von Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt bis zur Klärung möglicher Interventionsschritte und soll eine Kultur der Achtsamkeit etablieren. In seinem Rahmen muss auch die Rolle der sexualpädagogischen Arbeit in der Einrichtung erwogen werden.

Wer ein nachhaltig wirksames Schutzkonzept auf den Weg bringen möchte, ist gut beraten, die Entwicklungsschritte sorgfältig zu planen.

Das Seminar bietet Leitungs- und Fachkräften aus Kindertageseinrichtungen einen Überblick über die nötigen und möglichen Inhalte eines Schutzkonzepts. Es möchte die Teilnehmenden dabei unterstützen, die anstehenden Maßnahmen realistisch zu planen und die ersten Schritte für die Konzeptentwicklung in der eigenen Einrichtung zu entwerfen.

In Trägerschaft der

Gefördert vom